Sekundärkreisanlagen

Anlagen zur Nutzung von Primärenergien von -150 bis 400 °C

Sekundärkreisanlagen nutzen thermische Energien aus vorhandenen Dampf-, Thermalöl-, Kühlwasser- und Kühlsolenetzen. Die Steuerung ermöglicht die automatische Entnahme der zum Heizen und Kühlen erforderlichen Energie aus dem jeweiligen Primärsystem (über Wärmetauscher oder durch direkte Einspeisung des Wärmeträgers).

Sekundärkreisanlagen

Baureihe TR

Anlagen zur Nutzung von Primärenergie von -150 bis 400 °C

Baureihe KP

Die Monofluidsysteme von -150 bis 280 °C