Zertifizierungen

Weltweite Anforderungen von LAUDA Heiz- und Kühlsystemen

LAUDA Heiz- und Kühlsysteme sind weltweit zur Temperierung im Einsatz. Die LAUDA Maschinen und Anlagen unterliegen dabei einer Vielzahl von nationalen Regelwerken und Sicherheitsvorschriften. So beinhalten beispielsweise Systeme zur Erzeugung von Temperaturen zwischen -150 und 400°C drucktragende Komponenten, die speziell für den Einsatz in Pharmakonzernen und Chemieunternehmen einen explosionsgesicherten Aufbau erfordern. 

Zur Zertifizierung arbeitet LAUDA mit qualifizierten Lieferanten und akkreditierten Prüfstellen zusammen. Um dabei einen reibungslosen Zertifizierungsprozess zu gewährleisten, sind eine lückenlose Dokumentation aller Einzelbauteile sowie notwendige Sicherheitseinrichtungen der Anlage erforderlich.

Nachfolgend sind die für LAUDA Heiz- und Kühlsysteme relevanten Richtlinien und Zertifizierungen aufgeführt und näher erläutert.

In Europa unterliegen die Anlagen von LAUDA einer Reihe von Richtlinien:

  • EN378-1 bis 4 (Kälteanlagen und Wärmepumpen)
  • DIN 4754 (Wärmeübertragungsanlagen mit organischen Wärmeträgern)
  • 97/23/EG (Druckgeräterichtlinie)
  • AD 2000 (Arbeitsblätter Druckgeräte)
  • 2006/42/EG (Maschinenrichtlinie)
  • 2014/35/EU (Niederspannungsrichtlinie)
  • 2014/30/EU (EMV-Richtlinie)
  • Elektrische Sicherheit von Anlagen und Maschinen DIN EN60204

Alle Heiz- und Kühlsysteme können gemäß den neusten Richtlinien der eurasischen Zollunion zertifiziert werden. Die aktuellen Mitgliedstaaten sind:

  • Armenien
  • Kasachstan
  • Kirgisistan
  • Russland
  • Weißrussland

 

Die für LAUDA relevanten Richtlinien sind im Einzelnen:

TR CU 004/2011 – Über die Sicherheit von Niederspannungsanlagen
(vgl. Directive 2006/95/ЕС)

TR CU 010/2011 – Über Sicherheit der Maschinen und Anlagen
(vgl. Directive 2006/42/ЕС)

TR CU 012/2011 – Über Sicherheit der Ausrüstung für den Betrieb in explosionsgefährlichen Umgebungen
(vgl. Directive 94/9/ЕС)

TR CU 020/2011 – Über elektromagnetische Verträglichkeit
(vgl. Directive 2004/108/EC)

TR CU 032/2013 – Über die Sicherheit von Druckbehälter
(vgl. Directive 97/23/EC)

 

Insbesondere der nordamerikanische Markt erfordert eine ASME Zertifizierung aller Druckbehälter. Diese Behälter erhalten nach erfolgreicher Überprüfung den sogenannten U-Stamp. Wenn erforderlich beschafft LAUDA Druckbehälter mit dieser Qualifikation.

 

Alle LAUDA Heiz- und Kühlsysteme werden mit integriertem Schaltschrank geliefert. Für den nordamerikanischen Markt gelten hier die Richtlinien der UL 508A. LAUDA kann die Schaltschrankfertigung gemäß diesen Richtlinien durchführen und die Schaltschränke von einer benannten Stelle nach UL 508A zertifizieren lassen.

Zur Einfuhr von Druckbehältern nach China ist eine vorherige Registrierung bei der in Peking ansässigen SELO Behörde nötig. Hierfür arbeitet LAUDA mit registrierten Lieferanten von Behältern zusammen. Die registrierten Komponenten werden entsprechend am Typenschild gekennzeichnet.

Die koreanische Organisation KOSHA überprüft die Sicherheit von Maschinen und Anlagen die in Korea betrieben werden. In Zusammenarbeit mit akkreditierten Prüfstellen werden alle LAUDA Unterlagen bei der KOSHA zur Überprüfung eingereicht. Nach Bestätigung der Konformität wird die LAUDA Anlage mit dem KC mark ausgeliefert.